Virtuelle Ringvorlesung

Die Corona-Krise stellt die Welt vor zahlreiche Herausforderungen. Welche epidemiologischen, medizinischen, wirtschaftswissenschaftlichen ebenso wie theologischen oder philosophischen Fragen stellen sich im Umgang mit der Pandemie? Dies ist das Thema der aktuellen Ringvorlesung, die gemeinsam von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, der Universität Göttingen sowie erstmalig auch dem Göttingen Campus veranstaltet wird und jeden Dienstag um 18.15 live übertragen wird.

26.5.2020 | Benjamin Franklin, Smallpox Inoculation, and the Public Good | Prof. Dr. Andrew Gross

Einer der ersten Amerikaner, der über die Ausbreitung von Epidemien schrieb und diese bekämpfte, war Benjamin Franklin, der 1766 auch Göttingen besuchte. Während der Bostoner Pockenepidemie von 1721 war er als junger Mann jedoch eng mit den Gegnern der Impfung verbunden.  Im zeitgenössischen Sprachgebrauch wäre der junge Franklin ein Anti-Vaxxer gewesen.  Was seine Meinung änderte, war sein rigoroser Empirismus; er war bereit, neue Beweise in Betracht zu ziehen. Der Zusammenstoß seiner eigenen Familie mit den Pocken brachte große persönliche Tragödien mit sich. Gleichzeitig versuchte er sein Leben als Fallstudie zu betrachten.  Dieser distanzierte Blick auf das Selbst, der als eine Verinnerlichung der sozialen Distanzierung angesehen werden könnte, trägt dazu bei, den unpersönlichen Charakter von Franklins berühmter Autobiographie zu erklären.

19.5.2020 | Der Krankheit einen Namen geben – Albert Camus‘ Roman „La Peste“ von 1947 | Prof. Franziska Meier

Welche Rolle könnte die Literatur bei der heutigen Beschäftigung mit Covid 19 spielen? Am Beispiel von Albert Camus‘ Roman Die Pest aus dem Jahr 1947 soll überlegt werden, in welcher Weise Epidemien die üblichen literarischen Darstellungs- und Erzählweisen herausfordern und an ihre Grenzen führen und inwiefern sie uns als Leser*in an der Schwierigkeit teilhaben lassen, der Krankheit einen Namen zu geben.
Videoaufzeichnung

12.5.2020 | Zorn Gottes, apokalyptische Prüfung und spirituell basierte Resilienz | Prof. Andreas Grünschloß

Seit jeher lassen besondere Ereignisse, Krisen und vor allem Katastrophen Menschen nach einem tieferen Sinn hinter dem Geschehen fragen. Diese Transformation von zufälligen Ereignissen in einen größeren Sinnzusammenhang ist religionstheoretisch betrachtet eine Grundfunktion von Religion. Aus religiöser Deutungsperspektive scheint es naheliegend, die Ursache im direkten Handeln einer Gottheit zu suchen und sie als Prüfung, Strafe oder zumindest Warnung zu verstehen. Welche Handlungsoptionen folgen aus einer solchen Deutung? Welche „Feinde“ werden als „Schuldige“ angeprangert? – Und: welche abwägenden Ratschläge werden an eine spirituell herstellbare Resilienz gegeben?
Der Vortrag unternimmt eine knappe Sichtung aktueller religiöser und spiritueller Deutungsmuster der Corona-Pandemie.
Videoaufzeichnung

5.5.2020 | Klinische Forschung in Zeiten von Corona | Prof. Tim Friede

Wie werden Corona-Medikamente getestet und für die Behandlung als vielversprechend erkannt? Was sind typische Qualitätsmerkmale von klinischen Studien zum neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2? Und wie sind in diesem Zusammenhang Meldungen über COVID-19 Therapien zu beurteilen? Die klinische Entwicklung von Therapien und Impfstoffen steht aktuell vor vielen Herausforderungen. Im Vortrag greift Prof. Tim Friede Nachrichten der letzten Wochen zu Therapien und Impfstoffen von COVID-19 auf und erläutert einige Hintergründe.
Videoaufzeichnung

28.4.2020 | Neuer Ansatz zur COVID-19-Therapie | Prof. Dr. Stefan Pöhlmann

Die Coronaviren des Menschen verursachen normalerweise harmlose Erkältungskrankheiten. In den letzten 20 Jahren wurden jedoch mehrfach neue Coronaviren von Tieren auf den Menschen übertragen, die in infizierten Personen eine schwere Erkrankung auslösen. Dazu zählt das neue Coronavirus, SARS-CoV-2, das für die COVID-19-Pandemie verantwortlich ist. Prof. Pöhlmann skizziert im Vortrag, wie SARS-CoV-2 auf den Menschen übergesprungen sein könnte und warum sich das Virus rasch weltweit ausbreitet. Anschließend wird erklärt, wie sich SARS-CoV-2 vermehrt und wie die Vermehrung durch Medikamente unterbrochen werden kann. Schließlich wird ein mögliches Medikament vorgestellt, das in Göttingen identifiziert wurde, den Einritt des  Virus in Zellen blockiert und gegenwärtig in klinischen Studien getestet wird.
Videoaufzeichnung

Das vollständige Programm sowie alle wichtigen Informationen zur Ringvorlesung finden Sie auf der Webseite der Universität. Hier finden Sie auch die Beschreibung, wie Sie an der Veranstaltung teilnehmen können.