Corona auf dem Land: „Städte halten den Atem an, Dörfer atmen tief durch”

In aktuellen Forschungen widmet sich das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) dem ländlichen Raum und dem Aspekt der „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“. Im Rahmen des Projekts „Gleichwertigkeit – Mehr als eine gute Idee?!“ haben Maike Simmank und Prof. Dr. Berthold Vogel einen Diskussionsbeitrag über den Umgang mit der Pandemie im ländlichen Raum von Südniedersachsen verfasst. Skizziert wird ein Bild, das Gelassenheit statt Panik in den Dörfern, aber auch längst bekannte Probleme wie die mitunter unzureichende Infrastrukturversorgung in der Fläche darstellt. 

Abstandsregeln und Kontakteinschränkungen, die seit diesem März zu unserem Alltag gehören, lassen sich in dünn besiedelten Orten vergleichsweise mühelos umsetzen. Zudem können viele Dörfer auf gefestigte soziale Strukturen in der Nachbarschaft und Vereinen zurückgreifen, die in der Krise intensiviert werden. Es ist aber auch wahrzunehmen, dass unter dem Verlust von Orten der Begegnung die Alltagsstruktur bröckelt, die sich wesentlich durch das Kirchen- und Vereinsleben und die damit zusammenhängenden informellen Treffen bestimmt. Des Weiteren sind die bekannten Defizite im Bereich technischer Infrastruktur während der Ausnahmesituation greifbarer denn je: Wenn sich Arbeit, Studium und Schule plötzlich zu großen Teilen im digitalen Raum abspielen, ist eine stabile, flächendeckende Internetverbindung voraussetzungsvoll – auch über Stadtgrenzen hinaus. 

Die Pandemie hebt die Aktualität gleichwertiger Lebensverhältnisse auf ein neues Level und unterstreicht, dass öffentliche Güter und Infrastrukturen in der Fläche nicht vernachlässigt werden dürfen. Obgleich demografische Entwicklungen die Tendenz zur Entleerung ländlicher Räume beschreiben, spielen zentrale Zukunftsfragen auf dem Land – als innovativer Ort für Wirtschaft und Gesellschaft. Deutlich wird einmal mehr: Das Thema Gleichwertigkeit ist nicht nur von akademischem Interesse, sondern betrifft die Alltagswelt aller Menschen in der Stadt und auf dem Land.

Das Diskussionspapier „Städte halten den Atem an, Dörfer atmen tief durch“ steht zum kostenfreien Download auf der SOFI-Webseite zur Verfügung:
http://sofi-goettingen.de/fileadmin/Maike_Simmank/SOFI_Corona_auf_dem_Land.pdf

Über die Autorin
Maike Simmank ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI). Mit dem Transferprojekt „Gleichwertigkeit – Mehr als eine gute Idee?!“ führte sie mit Projektleiter Prof. Dr. Berthold Vogel seit Frühjahr 2019 eine dezentrale Veranstaltungsreihe im ländlichen Raum von Südniedersachsen durch. Dabei stand die Frage nach der Alltagswirklichkeit „gleichwertiger Lebensverhältnisse“ im Mittelpunkt.
Nähere Informationen zum Projekt unter:
www.sofi-gleichwertigkeit-blog.de
www.sofi-goettingen.de/projekte/gleichwertigkeit-mehr-als-eine-gute-idee/projektinhalt

More from Beitrag aus dem Goettingen Campus

Corona-Krise in Schlachtereien

Corona-Krise in Schlachtereien: SOFI-Studie zeigt Dringlichkeit von Reformen
Read More