Overseas Korean im interkulturellen Austausch

Studentin I-Jin Yoon auf dem Zentralcampus - Foto: Ugo Milano

Mehr als 40.000 Koreaner*innen leben in Deutschland. Eine von ihnen ist I-Jin Yoon. Die Tochter einer südkoreanischen Einwandererfamilie studiert Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen. In ihrer Podcast-Reihe „Overseas Korean“ trifft sie Menschen mit koreanischen und deutschen Wurzeln.

„Mit den Interviews möchten wir Wissen vermitteln und den interkulturellen Austausch fördern“, sagt Yoon, die die Reihe gemeinsam mit Wirtschaftsstudentin Li Liang betreibt. Ihre Gesprächspartner*innen kommen aus der eigenen Familie, dem Freundes- und Bekanntenkreis, sind Kommilitonen oder nehmen von sich aus mit ihr Kontakt auf.

„Ich bin schon lange richtig angekommen“, sagt Yoons Tante in der ersten Podcast-Folge. Diese kam 1972 nach Berlin, als die Bundesrepublik gezielt Bergleute und Krankenschwestern aus Südkorea anwarb. Sie berichtet über ihren Weg, der sie bis zum Studium der Sozialpädagogik in Hannover führte.

Angekommen ist auch Han Ross, die im Alter von neun Jahren nach Deutschland kam und heute als Unternehmensberaterin arbeitet. Sie erzählt von ihren Erfahrungen mit Sprache und Kultur und über ihre Wissenslücken bei deutschen Märchen oder der Schultüten-Tradition.

Ein sprachliches und kulturelles Erlebnis hat Stefan Griese gesucht und gefunden. Der Masterstudent der Politik und Soziologie studierte ein Semester lang an der Korea University. Im Interview tauscht er sich mit Yoon über den Unialltag, über Lieblingsessen und die schnellen Bahn- und Busverbindungen aus. Und er erzählt von der koreanischen Experimentier- und Lebensfreude und einer ganz anderen Sicht auf Leben und Gesellschaft.

Was im Plauderton daherkommt, ist gut strukturiert. Yoon investiert viel Zeit in ihr Projekt, das im Rahmen des Programms „Kreativität im Studium“ der Universität gefördert wurde. Ein Engagement, das sich hören lassen kann.

Im Juni 2022 sind vier neue Folgen erschienen: Prof. Dr. Fabian Froese spricht über „Doing Business in Korea“, eine Studentin informiert über die koreanische Minderheit der Koryo-Saram und in weiteren Gesprächen werden die Kampfkunst Taekwondo sowie ein Blog über die koreanische Küche und Kosmetik vorgestellt. „Für Juli 2022 planen wir eine Folge, in der es um Geschichtsrevisionismus seitens Koreaner*innen und Japaner*innen in Bezug auf die sogenannten ,Trostfrauen‘ geht“, kündigt Yoon an.

Alle Folgen des Audio-Podcasts sind hier zu finden: https://open.spotify.com/show/2xqQ3nsdCEVuySCWCko52h?si=pdiEEH5ZQVu0HZNbvemhlA&nd=1

Das Projekt auf Instagram: https://www.instagram.com/overseaskorean/

Written By
More from Heike Ernestus

Pferdemädchen und Populärkultur

Die Kulturanthropologin Dr. Anja Schwanhäußer erforscht die Jugendkultur des „Pferdemädchens“. Sie will...
Read More