Folgen der Umwandlung tropischer Regenwälder

Die Länder in tropischen Regionen sind einem rasanten ökologischen und sozio-ökonomischen Wandel unterworfen. Tropische Wälder gehören zu den artenreichsten Ökosystemen der Erde, nehmen eine wichtige Rolle im globalen Klimasystem ein und speichern enorme Mengen von Kohlenstoff. Gleichermaßen werden große Flächen tropischer Wälder für die Ausweitung landwirtschaftlicher Flächen umgewandelt, um die wachsenden globalen Bedürfnisse der Menschheit zu stillen und wirtschaftliche Interessen zu befriedigen. Diese Entwicklungen sind in komplexer Weise in lokale, regionale und globale wirtschaftliche, politische und ökologische Zusammenhänge eingebunden. Welche ökologischen und sozial-ökonomischen Auswirkungen hat diese Transformation? Wer profitiert davon und wer gehört zu den Verlierern? Wie groß ist der ökologische Fußabdruck, den wir in tropischen Ländern hinterlassen? Wie können negative Effekte ausgeglichen und ungewollte Trends umgekehrt werden? Wie kann Forschung in tropischen Ländern partizipativ und kollaborativ gestaltet werden?

Die interdisziplinäre Landnutzungsforschung in tropischen Ländern ist eine ausgewiesene Stärke der Universität Göttingen in Forschung und Lehre. Biodiversitätsforscher*innen, Forst- und Agrarwissenschaftler*innen und  Geograph*innen aus den vier Grünen Fakultäten arbeiten zusammen mit Wirtschaftswissenschaftler*innen und anderen Disziplinen, um ein umfassendes Verständnis über den tropischen Landnutzungswandel sowie ganzheitliche Perspektiven für eine nachhaltigere Entwicklung zu entwickeln. In diesem Kontext ist der Sonderforschungsbereich 990 EFForTS ein Leuchtturm Göttinger Landnutzungsforschung mit internationaler Strahlkraft und erarbeitet seit 2012 wissenschaftliche Grundlagen zu den ökologischen und sozial-ökonomischen Auswirkungen dieses Wandels in der Modellregion Jambi auf der indonesischen Insel Sumatra.

Ausgehend von den Forschungsergebnissen in EFForTS und verwandten Göttinger Forschungsprojekten sowie ausgewählten Gastvorträgen, widmet sich die Vorlesungsreihe „Umwandlung tropischer Regenwälder: Soziale und ökologische Folgen und Perspektiven“ den Inhalten und Ergebnissen moderner Landnutzungsforschung in den Tropen. Die Vorträge beleuchten den sozial-ökologischen Transformationsprozess aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven und anhand verschiedener Fallbeispiele aus verschiedenen tropischen Regionen wie zum Beispiel Indonesien, Madagaskar, Brasilien und Afrika. Reflektive Vorträge beleuchten, wie die Verantwortung von sozial-ökologischer Forschung in einer postkolonialistischen Welt gestaltet werden kann.

Weitere Infos finden sich hier.

Written By
More from Regina Lange

Ringvorlesung Wintersemester 2023/24

Herz und Hirn gemeinsam im Fokus - so lautet das Thema der...
Read More