Das FIZ – vom Kraftkeller zum Fitness-Studio

Der Verein für Freizeitsport und Gesundheitstraining an der Universität Göttingen, feierte kürzlich sein 20-jähriges Bestehen. Pünktlich zum Jubiläum wurde der neueste Anbau des Fitnessstudios eröffnet.

Was heute auf über 1400 m² als moderne und innovative Trainingsmöglichkeit daherkommt, nahm 2002 seinen Anfang mit einem von vielen skeptisch beäugten Kraftkeller. Es war das erste Fitnessstudio einer Hochschulsporteinrichtung in Deutschland, das damals seinen Betrieb aufnahm.

Dabei hat das Krafttraining eine lange Tradition: schon vor rund 4.000 Jahren praktizierten die Griechen in der Antike erste Vorläufer des Sports. Zwar ging es damals nicht um ein wissenschaftlich und medizinisch begründetes Training. Vielmehr war der wichtigste Grund über sehr lange Zeit die Verbesserung der Kampffähigkeit im Falle eines Angriffs. Dennoch gab es schon zu diesem frühen Zeitpunkt ein Wissen um die Trainierbarkeit der Muskulatur.

Das wissenschaftlich begründete Krafttraining dagegen ist rund 60 Jahre alt. Es waren gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Gründe, die den neuen Trend-Sport beförderten. Denn die Technisierung des Alltags und die Zunahme von sitzenden Tätigkeiten führten zu Bewegungsmangel und gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Haltungsschäden oder Übergewicht.

Heute ist Kraftsport eine Sportart, die mit Gewichtheben, Dreikampf oder Armdrücken ein körperliches Training umfasst, das auf Kraftmaximierung und eine entsprechend entwickelte Muskulatur ausgerichtet ist. Im Vordergrund stehen Bewegungstechniken, Muskelentwickliung und regelmäßiges Training – abgerundet wird das Ganze durch eine optimierte Ernährung.

Um zu wissen, wie es um die eigene Fitness bestellt ist, bietet das FIZ Studierenden und Angehörigen der Universität einen Check-Up an. Mit präzisen Messungen werden Gewicht, Fett- und Muskelmasse oder auch der individuelle Wasserhaushalt ermittelt und die Entwicklung im Laufe des Trainings dargestellt. Ansporn, die eigene Fitness zu verbessern, bieten die über 200 verschiedenen Trainingsmöglichkeiten an Krafttrainingsgeräten, Freihanteln, einem Cardiobereich, Freemotion Kabelzügen sowie einer gut ausgestatteten Functional-Trainings-Area. Also: inneren Schweinehund überwinden und auf geht’s!

Written By
More from Regina Lange

Kolonialismus und Wissenschaft

Universitäten spielten in der europäischen Kolonialgeschichte eine wichtige Rolle. Am Beispiel der...
Read More