Universität testet mit Speichelprobe

Allgemein verfügbare, kostenlose Antigen-Tests werden aktuell angekündigt. Die Universität Göttingen bietet auch weiterhin allen Studierenden und Beschäftigten die Möglichkeit zu regelmäßigen und freiwilligen PCR-Tests im Rahmen ihres Programms Campus-Covid-Screen (CCS).

Und das geht ganz einfach: Online mit dem Uni-Account anmelden, einen Termin und eine der beiden Teststationen in der Mensa Italia am Waldweg und am Nordcampus auswählen. Beim Termin vor Ort erhält die Testperson ein steril verpacktes Wattestäbchen, mit dem sie sich nach Anleitung selbstständig eine Speichelprobe im Mund entnimmt und das sie dann an das Personal weiterreicht. Zur Probenabnahme ist kein unangenehmer Nasen-Rachen-Abstrich notwendig.

Im Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin werden die Proben gepoolt und mittels einer PCR-Methode analysiert. Ihr Ergebnis erhält die Testperson per E-Mail zugeschickt. Fällt das Ergebnis positiv aus, muss es in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Universitätsmedizin Göttingen bestätigt und bei erneut positivem Ergebnis auch dem Gesundheitsamt gemeldet werden – was bislang sehr selten notwendig war.

Masterstudentin Theresa Croll hat das Angebot ausprobiert und berichtet darüber im BLUG, dem studentischen Blog der Universität. „Ich nehme teil, weil es mir ein Stück weit Sicherheit gibt, mich selbst und andere nicht zu gefährden“, sagt sie. „Eine regelmäßige Teilnahme kann den Unterschied machen – allerdings nur, wenn möglichst viele dieses Angebot nutzen.“ Das dies im eingeschränkten Präsenzbetrieb der Fall ist, zeigt ein Blick auf die Zahlen: Seitdem das Projekt im November 2020 zunächst in den Pilot- und dann in den Regelbetrieb gegangen ist, haben bislang insgesamt rund 23.000 Tests stattgefunden. Die Universität empfiehlt allen, die vor Ort sind, das Test-Angebot einmal in der Woche wahrzunehmen.

Natürlich kann die Universität ein solches Programm nur gemeinsam mit ihren Partnern am Göttingen Campus stemmen und sie ist weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Informationen zu Spendenmöglichkeiten, auch per SMS, gibt es auf der Spendenseite des Alumni-Vereins. Ein ganz besonderer Dank geht an die Göttinger Firma Sartorius für eine Spende in Höhe von 100.000 Euro und an den Universitätsbund Göttingen, der das Projekt und unsere Spendenaktion mit einer Summe von 30.000 Euro unterstützt, indem er jeden Spendenbetrag verdoppelt.

Written By
More from Heike Ernestus

Aufgaben-Board und virtuelle Kaffeepause

Nicht nur Ameisen arbeiten im Team. Hier gibt es Tipps, wie die...
Read More