Sport ist mehr als ein Spiel

Zwei Mal im Jahr laden AKB Stiftung und Universität Göttingen gemeinsam Göttinger Studierende dazu ein, sich für eine Förderung durch das Programm Kreativität im Studium zu bewerben. Die geförderten Projekte sind vielfältig, divers und häufig sehr beeindruckend. Eines davon möchten wir heute vorstellen:

Durch einen persönlichen Kontakt lernte der Göttinger Student Steffen Witte eine Fußballmannschaft für Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen in einem Armenviertel in Arusha/Tansania kennen. Obwohl ein Großteil der Kinder weder Schuhe noch Sportausrüstung besitzt und nicht wenige unter Hunger leiden, spielten sie mit einer Freude und Leidenschaft Fußball, die ihn zutiefst beeindruckte. Diese Erfahrung motiviert ihn zu seinem Projekt Sporthilfe Tanzania, das die Kinder in ihrer Begeisterung für den Sport unterstützen und zugleich nachhaltige und langfristige Hilfe gewährleisten möchte.

Sporthilfe Tanzania will die Freude am Sport fördern und den Sportplatz als einen Ort des gesellschaftlichen Lebens im Slum stärken. Um dieses Ziel zu erreichen und langfristig zu sichern, wurden Spenden in Deutschland akquiriert und die Struktur der ankommenden Hilfe in Arusha organisiert. Die finanzielle Absicherung des Projekts erfolgte durch Gründung und Organisation eines Fördervereins in Deutschland. Wichtiger Baustein des Projekts sind Kooperationen mit Deutschen Vereinen, so zum Beispiel mit Hannover 96, die das gesamte Sportmaterial ihrer letzten Saison zur Verfügung stellten.

Dank der Förderung der AKB Stiftung war der umfangreiche Transport der vielen Materialien nach Tansania möglich. Auch die Ausbildung von zwei Erwachsenen zu zertifizierten Fußballtrainern – und damit auch zu wichtigen Bezugspersonen der Kinder – war durch die Mittel der AKB Stiftung möglich. Strukturierung und Organisation des Vereins, Auf- und Ausbau einer stabilen Infrastruktur, regelmäßiges Training, die Teilnahme an Wettbewerben und – als weiterer Schwerpunkt – auch die zunehmende Förderung des Mädchensports wurden weitere zentrale Anliegen des Projekts.

Der Abschlussbericht, den Steffen Witte zum Ende der Förderung seines Projekts durch Kreativität im Studium schrieb, endet mit zahlreichen Ideen, Überlegungen und Ausblicken und zeigt eindrucksvoll, dass das Projekt für ihn nicht beendet ist, sondern vielmehr einen guten Start genommen hat. Mehr über das Projekt, die weiteren Pläne und auch zu Möglichkeiten der Förderung findet sich auf der Webseite von Sporthilfe Tansania.
Wer sich generell über das Programm Kreativität im Studium informieren möchte, findet alle Infos hier.

Steffen Witte
Written By
More from Regina Lange

Nature Positive Universities

Die Universität Göttingen ist Gründungsmitglied des Netzwerks Nature Positive Universities. In dem...
Read More